Aufnahme-Soll im Asylwesen überschritten

Rigi Anzeiger vom 27. Mai 2016

Die Rechnung, Wahlen in Kommissionen und Informationen insbesondere über den aktuellen Stand bei der Unterbringung von Asylsuchenden standen im Mittelpunkt der Gemeindeversammlung.

Anlässlich der Versammlung der Gemeinde Gisikon hiessen die Stimmberechtigten die Rechnung, die mit einem Aufwandüberschuss von 70’914.78 Franken abschliesst gut. Budgetiert war ein Minus von 18’600 Franken. Dieses um 52’314.78 Franken schlechtere Ergebnis ist insbesondere auf die notwendige Realisierung von Schulraum für die Führung einer zusätzlichen Basisstufenklasse zurückzuführen und war nicht budgetiert. Auch die Beiträge an das Alters- und Pflegeheim Root wie auch der Spitex-Beitrag fielen höher aus als budgetiert. Dagegen wurden die budgetierten Steuererträge erreicht bzw. sogar leicht überschritten. Der Aufwandüberschuss wird über das vorhandene Eigenkapital gedeckt. Die Höhe des Eigenkapitals sinkt somit auf 1’848’595.69 Franken. Ein Ausgabenüberschuss von 143419 Franken resultierte bei der Investitionsrechnung 2015. Das Budget sah einen Einnahmenüberschuss von 350’000 Franken vor. «Dieses schlechtere Ergebnis ist auf die voraussichtlich erst im Jahr 2016 eingehenden Anschlussgebühren für die zweite Etappe der Überbauung Weitblick zurückzuführen», geht aus einer Pressemitteilung der Gemeinde Gisikon hervor.

Wahlen in Kommissionen
An der Gemeindeversammlung wurden folgende Personen für die Amtsperiode 2016–20 gewählt: In die Schulpflege Reto Birrer (Präsident, bisher) und Daniel Bachmann (neu); in die Rechnungskommission Simon Ottiger (Präsident, bisher), Urs Krummenacher (bisher) und René Steiner (neu) sowie für das Urnenbüro die bisherigen Mitglieder Edith Burri, Brigitte Imlig, Alex Hocher, Herbert Keller, Franz Kramis, Daniela Ochsner und Otto Rickenbacher.

Informationen
Das 1134 Einwohner zählende Gisikon war verpflichtet, innert zehn Wochen zu den bisherigen vier Pflichtplätzen neun weitere für die Unterbringung von Asylsuchenden zur Verfügung zu stellen. Bis vor kurzem hatte die Gemeinde sechs Plätze und hätte von April bis Ende Dezember eine Abgabe von rund 30’000 Franken als Ersatzabgabe leisten müssen. Inzwischen sieht es anders aus, denn anlässlich der Gemeindeversammlung orientierte der Gemeinderat, dass ab 1. Juni 2016 die Gemeinde Gisikon die Anforderungen bezüglich Unterbringung von Asylsuchenden erfüllt. Dem Kanton konnten zwei Wohnungen gemeldet bzw. vermittelt werden, so dass das Aufnahmesoll von 13 Personen sogar etwas überschritten wird. Der Gemeinderat informierte ausserdem über den Hochwasserschutz Reuss, die Wasserversorgung (Verbundleitung nach Root und Erweiterung Reservoir) und den öffentlichen Verkehr (Hinweis öV-Aktion).

Print Friendly, PDF & Email