Ein eigener Krimi zum Jubiläum

Rontaler vom 23. Janaur 2020

750 Jahre alt wird die Gemeinde Gisikon dieses Jahr. Mit einem eigenen Krimi beschenkt sich die Gemeinde gleich selber zum runden Geburtstag. Es ist der erste Gemeinde-Krimi dieser Art in der Zentralschweiz. 

Die Gemeinde Gisikon darf dieses Jahr ihren 750. Geburtstag feiern – und macht sich aus diesem Anlass auf besondere Weise gleich selber ein Geschenk. „Wir sind in der Zeitung auf einen Autor aufmerksam geworden, der Krimis für Gemeinden und Firmen schreibt. Diese Idee hat uns auf Anhieb gefallen“, so Gemeindepräsident Alois Muri.

 

Recherche vor Ort

So engagierte der Gemeinderat von Gisikon Herr Andreas Giger für einen eigenen Krimi aus und für die Gemeinde Gisikon. Giger kam im Januar für einige Tage nach Gisikon um vor Ort für seinen Krimi zu recherchieren. „Mir ist es jeweils wichtig mit möglichst unterschiedlichen Leuten aus der Gemeinde zu sprechen. So lernt man vieles über die Ortschaft und die Region“, erklärt A. Giger sein Vorgehen. Nach diesen Interviews und einigen Spaziergängen durch die Gemeinde reiste Giger zurück in seine Heimat Wald im Appenzellerland. „Anschliessend wächst die Geschichte des Krimis in meinem Kopf. Bis alles niedergeschrieben ist braucht das dann noch drei bis vier Wochen“, so A. Giger. Sein abgelegener Wohnort im Appenzell helfe ihm die Geschichte entstehen zu lassen. Am Anfang steht der Titel, der sich immer reimt. „Das ist mein Markenzeichen“, lacht Giger.

 

Mit 60 fing alles an

Andreas Giger schreibt bereits seit neun Jahren Krimis auf Auftragsbasis. Seine Kunden sind Gemeinden, Firmen, Hotels und Reisebüros. Angefangen habe alles mit seinem 60. Geburtstag. „Ich wollte meinen Gästen ein Geschenk machen und schrieb deshalb einen Krimi. Zuvor hatte ich bereits einige Sachbücher geschrieben und war journalistisch tätig. Dieser Krimi für meine Gäste war aber mein erster Versuch in der Belletristik“, erzählt Giger. Das Buch sei bei den Leuten so gut angekommen, dass er schliesslich die Sortenorganisation Appenzeller Käse – deren Produkt im Krimi eine Hauptrolle spielte – angeschrieben habe um zu fragen, ob sie Geschichte für Marketingzwecke brauchen können. Konnten sie – und so nahm alles seinen Lauf. Inzwischen hat Giger 28 Krimis geschrieben. Der aus Gisikon wird aber sein erster aus der Zentralschweiz.

 

Im Sommer soll das Buch fertig sein

Der Gisiker-Krimi soll im Sommer fertig sein – gedruckt und gebunden rechtzeitig zur Jubiläumsfeier im September. „Wir freuen uns sehr, den Einwohnern dieses Buch präsentieren zu dürfen. Künftig wird man es auf der Gemeindeverwaltung kaufen können“, so Gemeindepräsident Alois Muri. Rund 150 Seiten wird der Krimi aus und für Gisikon haben. Andreas Giger wird ausserdem vor Ort eine Lesung machen. „Wir sind sehr gespannt auf die fertige Geschichte und können es kaum erwarten das Buch in den Händen zu haben“, freut sich Alois Muri.

Sara Häusermann

v.l.n.r. Alois Muri (Gemeindepräsident), Andreas Giger (Autor) und Andreas Christen (Gemeinderat)

Bild: Jasmin Sidler