Gisikon mit Plus statt Minus

Luzerner Zeitung vom 30. April 2019

Die Jahresrechnung 2018 der Gemeinde Gisikon weist einen Überschuss von 333 700 Franken aus. Budgetiert war ein Minus von 21 400 Franken, wie die Gemeinde mitteilt. Das bessere Ergebnis sei auf höhere Steuererträge zurückzuführen – insbesondere bei den regulären Steuern sowie Handänderungssteuern. Der Überschuss wird dem Eigenkapital zugewiesen. Dessen Höhe steigt somit auf 2,34 Millionen Franken. Die Investitionsrechnung ergibt einen Ausgabenüberschuss von knapp 0,5 Millionen Franken (Budget: knapp 1 Million). Die Schlussrechnungen für die Erweiterung des Wasserreservoirs Allmend stünden noch aus.