Standing Ovation für ZiBBZ am Neujahrskonzert in Gisikon

Rontaler vom 9. Januar 2020

Co und Steff alias ZiBBZ verzückte am Sonntagmorgen das Publikum mit ihrer professionellen und sympathischen Show.

Rund eineinhalb Jahre ist es her, dass ZiBBZ am Eurovision Song Contest in Lissabon mit dem Song „Stone“ Furore machten. Dass sie nicht nur die grossen Bühnen rocken können, haben sie am 5. Januar im Gemeindezentrum Mühlehof in Gisikon auf eindrückliche Weise gezeigt. Corinne Gfeller lud mit ihrem Bruder Stee und dem Gitarristen Jonas Wolf zur „Stobete“ und zeigte nebst ihrer wunderbaren Stimme auch ihr Talent als Entertainerin. Ab und an wurde sogar der Vater Reto Gfeller auf die Bühne geholt um sie am e-Bass zu unterstützen. Ein Beispiel dafür war „Me and Bobby Mc Gee“. Das Lied kennen alle von Janis Joplin. Die Interpretation von Co konnte der Vorlage aber problemlos Stand halten und wurde von der begeisterten Zuhörerschaft frenetisch beklatscht. Nebst anderen Klassikern wie „The House of The Rising Sun“ oder „Son of a Preacher Man“ wurden auch
Lieder aus der eigenen Feder vorgetragen, welche mit sehr viel Gefühl gesungen und gespielt wurden. Eindrucksvoll war zudem das eigenwillige Schlagzeugspiel von Stee. Ein Cachon musste als Stuhl und Pauke hinhalten, mit einer Hand bediente er ein Keyboard mit der anderen Hand wurden die Becken und Trommeln traktiert. Sehr zurückhaltend aber nicht minder effektiv spielte der ruhig und bescheiden wirkende Gitarrist Jonas Wolf, nebst den beiden Energiebündeln Co und Stee, die pausenlos Instrumente wechselten und mit neuen elektronischen Klängen für Staunen im Saal sorgten. Das rund einstündige Konzert wurde keine Minute langweilig. Gerne hätte man noch länger zugehört. Aber nach zwei Zugaben war Schluss. Co und Stee nahmen sich anschliessend noch reichlich Zeit, während des Apéros CDs und Vinyl -Schallplatten zu signieren.